Unser Pflegeleitbild

Die Umsetzung des Pflegeleitbildes bedeutet für uns :

  • Die Würde und Integrität unserer Bewohner zu wahren ist eine wesentliche Aufgabe unserer Arbeit.
  • Die Bewohner als eigenständige Individuen zu betrachten, mit einer ihnen eigenen Biographie, die es zu respektieren gilt.
  • Eine Alltagsgestaltung in unserer Einrichtung, die den Bewohnern ein weitgehend eigenständiges Leben ermöglicht. Das Leben jedes einzelnen Bewohners soll gemeinsam mit ihm so gestaltet werden, wie er es sinnvoll erachtet.
  • Aktive Teilnahme der Angehörigen am Zusammenleben in unserem Haus. In dem Bewusstsein, dass sie durch Mitarbeiter nicht ersetzt werden können, freuen wir uns wenn sie bei der Begleitung und Betreuung der Bewohner eine aktive Rolle einnehmen.
  • Den Aufbau einer vertrauensvollen, tragfähigen, gleichberechtigten pflegerischen Beziehung mit dem Bewohner und den Angehörigen, als Basis unserer Arbeit.
  • Pflegerische Arbeit als Prozess zu sehen, bei der es darum geht, die körperlichen, geistigen, sozialen und seelischen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Probleme jedes einzelnen Bewohners immer wieder neu zu erkennen und in Zusammenarbeit mit dem Bewohner zu beurteilen und in geplante Pflege umzusetzen.
  • Umfassende Begleitung, Beratung, Betreuung und Versorgung dem Bewohner anzubieten, um weitgehende Selbständigkeit und Unabhängigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen. Dabei kommt eine aktivierende Pflege zur Anwendung wo sie nach fachlichen Gesichtspunkten möglich ist.
  • Ein aktives Zugehen  auf andere Berufsgruppen zum Wohl des Bewohners.
  • Im Rahmen unseres christlichen Selbstverständnisses betrachten wir Krankheit und Sterben als wesentlichen Aspekt des Lebens. Die Begleitung kranker und sterbender Bewohner sehen wir als besondere Verantwortung an.

Wir haben in unserer Einrichtung den Anspruch, eine professionelle und qualifizierte Pflege und Betreuung zu leisten.

Dem können wir nur gerecht werden, wenn jeder Mitarbeiter für seinen Arbeitsbereich entsprechend qualifiziert ist.
Die Geschäftsleitung unseres Hauses unterstützt Weiterbildungswünsche der Mitarbeiter bzw. regt diese an
(z.B. berufsbegleitende Weiterbildungen von der/vom Pflegehelferln zur/zum Altenpflegerln). Ein kontinuierliches Fortbildungsangebot dient zudem der ,,Auffrischung" bereits erworbener Kenntnisse, der Vermittlung zusätzlichen Wissens und der Informationsvermittlung bezüglich Innovationen (z.B.: neue Erkenntnisse der Medizin).


Da der Anspruch der professionellen und qualifizierten Arbeit selbstverständlich nicht nur für den Pflege- sondern
gleichermaßen für den Versorgungsbereich und die Verwaltung erhoben wird, gelten die getroffenen Aussagen für diese Bereiche gleichermaßen.


Um das Rahmenziel, Qualifizierung und Professionalisierung der Mitarbeiter" zu verwirklichen, sehen wir daher hausinterne
und externe Fortbildungen
als geeignete Ergebnisziele an. Intensive Kontakte zu Bewegungstherapeuten, Logopäden und Sozialarbeitern runden die Qualität unserer Leistungen ab. So sind wir bei Bedarf auch dort zu unkonventioneller Hilfe in der Lage, wo der klassische Pflegedienst an seine Grenzen stößt.

Da sich eine Krankengymnastik- und Massagepraxis in unmittelbarer Nähe unserer Häuser befindet, ist eine entsprechende
Behandlung auf Wunsch auch direkt im Hause möglich. Dies ist gerade für kranke und behinderte Bewohner von großer
Bedeutung. Darüber hinaus können unsere Senioren nach Terminabsprache die Dienste einer Friseurin und einer Hand und Fusspflege direkt im Haus in Anspruch nehmen.

Unsere Küche bietet täglich vier Mahlzeiten, die wahlweise in einem der gemütlich eingerichteten Speiseräume oder
auf dem Zimmer eingenommen werden können. Der Speiseplan wird nach den Anregungen und Wünschen der Heimbewohner unter Berücksichtigung ärztlicher Diät- und Schonkost-Empfehlungen zusammengestellt. Folgende Mahlzeiten werden im Haus Gloria gereicht :

  • Frühstück
  • Zwischenmahlzeit
  • Mittagessen
  • Nachmittags-Kaffee
  • Abendessen
  • Spätmahlzeit

Zusätzlich steht eine Diätassistentin zur Verfügung ! 

Seit vielen Jahren betreuen Damen und Herren aus den Kirchengemeinden am Ort ehrenamtlich die Bewohnerinnen und
Bewohner im Pflegeheim "Haus-Gloria" Sie halten in liebevoller Weise für die stark pflegebedürftigen Menschen den
Kontakt zur Außenwelt, erledigen kleine Dienste bei Einkäufen und Behördengängen, sind einfach da und erweisen
sich im alltäglichen Ablauf der Dienste im Haus als eine wohltuende Gesprächs- und Kontaktbereicherung.

Alle 14 Tage begleiten sie die Pfarrer der ortsansässigen Kirchengemeinden im Gottesdienst, der mit und für die
Bewohnerinnen und Bewohner vor Ort im 'Haus Gloria' angeboten wird. Wolfgang Thomae spielt regelmäßig
dazu Musik auf dem Klavier. 
 


Unter professioneller Pflegeleistung verstehen wir :

 

  • Die Anwendung des Pflegeprozesses mit seinen Einzelschritten unter Berücksichtigung der Bewohnerressourcen, Dokumentation des Pflegeverlaufes und Überprüfung und Beurteilung der Wirkung von Pflege sowie gezielter Handlungen bei Veränderung der Pflegesituation.
  • Eine kontinuierliche Reflexion und Überprüfung des pflegerischen Handelns durch kollegiale Beratung, Pflegevisiten, Team- und Fallbesprechungen.
  • Kontinuierliche Weiterentwicklung der Pflegekompetenz jedes einzelnen Mitarbeiters. Dabei dient Fort- und Weiterbildung neben einer ständigen Ergänzung notwendigen Fachwissens vor allem einer berufsübergreifenden Persönlichkeitsentwicklung.
  • Die gezielte Einarbeitung und Begleitung neuer Mitarbeiter anhand spezifischer Konzepte. Besondere Beachtung findet hier die Anleitung und Betreuung der in unserer Einrichtung tätigen  Praktikanten.
  • Die Entwicklung, Umsetzung, Überprüfung und ggf. Veränderung von Pflege- und Organisationsstandards
     
  • Arbeitszufriedenheit ist ein wichtiger Aspekt, um Pflege bestmöglich durchzuführen. Arbeitszufriedenheit ergibt sich einerseits durch abwechslungsreiches und eigenverantwortliches Arbeiten, anderseits durch Anerkennung, Verständnis und Förderung der einzelnen Mitarbeiter untereinander und durch die Dienstvorgesetzten.
  • Wichtig ist uns auf ein persönliches Verhalten zu achten, das dem Ansehen des Pflegeberufes dient und unsere Einrichtung positiv repräsentiert. Dazu gehört für uns auch, Probleme direkt zu lösen und Kritik zu üben, diese aber auch anzunehmen.
  • Pflege arbeitet gleichwertig mit anderen Berufsgruppen und den Angehörigen zusammen und sorgt im Rahmen ihrer Möglichkeit für eine Verbesserung der Kommunikation aller an der Versorgung Beteiligter, zum Wohl der Bewohner.
  • Als Pflegende sind wir uns unserer wirtschaftlichen und ökologischen Verantwortung bewusst und verpflichten uns zu einem sorgsamen Gebrauch der zur Verfügung stehenden Ressourcen.
  • Unserem beruflichen Handeln werden durch vorhandene Rahmenbedingungen immer wieder Grenzen gesetzt. Diese Grenzen aufzuzeigen und auf Veränderungen hinzu wirken, betrachten wir als gemeinsame Aufgabe.

 

 


Wir sind eine Einrichtung, die in der Lage ist, auch besondere Heimbewohner mit speziellen Erkrankungen aufzunehmen.
Wir bieten u.a. Pflegeplätze für Bewohner mit Apallischem Syndrom (Wachkoma).
 
 


Nach oben